Sie befinden sich hier:
Wechseln Sie zum:

Teilprivatisierung der NIAG

18.05.2014 - Pressemitteilung

Die Mehrheitsbeteiligung von Rhenus mit 51 % an der NIAG ist für den Kreis Wesel und seine 13 Kommunen eine Erfolgsstory“, so Heinz Dams, FDP-Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wesel. Vor 10 Jahren haben FDP und CDU gegen den starken Widerstand von SPD und Grünen im Kreistag die Teilprivatisierung der NIAG beschlossen. Das damalige Zuschussunternehmen NIAG hat dem Kreis und den Kommunen in den letzten Jahren vor der Privatisierung immer 8 bis 9 Millionen Euro im Jahr gekostet. Bereits ein Jahr nach der Teilprivatisierung wurde eine „schwarze Null“ erreicht und in den letzten Jahren wurden Gewinne an die Anteilseigner ausgeschüttet. Das sind alleine für das Jahr 2013 1,4 Millionen Euro. Davon erhält der Kreis Wesel immerhin 43 %, die zur Entlastung der Kommunen beitragen. Diese positive wirtschaftliche Entwicklung der NIAG ging einher mit einem starken Anstieg der Arbeitsplätze bei der NIAG. „Die politische Entscheidung von FDP und CDU zur Teilprivatisierung der NIAG war richtig. Die öffentlichen Haushalte im Kreis Wesel wurden dadurch nachhaltig entlastet. Ich bin froh, dass der damalige Widerstand der SPD und des Landrats Dr. Müller erfolglos geblieben ist“, so Dams abschließend.